Welcome to the homepage of the ITF-Junior Tournament in Offenbach/Germany

25th ITF-Tournament at the Center of the Tennis Federation of Hessen:

International top class Junior Tournament from 11th to 18th of June 2017

Willkommen auf der Homepage des ITF-Jugendturniers in Offenbach/Deutschland

25. ITF-Turnier beim HTV: Jugendturnier der internationalen Spitzenklasse vom 11. bis 18. Juni 2017 auf der Rosenhöhe

Anfahrtsbeschreibung - Site approach

The acceptance lists are now displayed on the left side under 'acceptance list' and 'girls' / 'boys'

The draws and the results are displayed on the left side in the section 'tournament 2017'

Die Zulassungslisten stehen jetzt unter 'tournament 2017', 'acceptance list' und 'girls' / 'boys'

Auslosungen mit Ergebnissen stehen ebenfalls links unter 'tournament 2017'

 

Bericht Tag 6 Finale Einzel (Sonntag, 18. Juni)

Rudolf Molleker verteidigt Titel – Gegner Möller muss im zweiten Satz aufgeben
Victoria Flores triumphiert nach Doppel auch im Einzel

Zum ersten Mal wurde beim Offenbacher ITF-Jugend-Weltranglistenturnier auf der Rosenhöhe ein Titel erfolgreich verteidigt. Rudolf Molleker (LTTC RW Berlin) setzte sich wie im vergangenen Jahr im Finale gegen Marvin Möller (Rahlstedter HTC/Hamburg) durch. Diesmal profitierte Molleker von einer Verletzung seines Kontrahenten. Möller gab bei einer 6:4, 4:3-Führung seines Gegners aufgrund einer Bauchmuskelzerrung auf. „Ich habe mir am Samstag die Verletzung zugezogen, konnte nicht so druckvoll wie gewohnt spielen“, sagte der 18-jährige Möller. Es war seine letzte Vorstellung in Offenbach, denn aufgrund seines Alters fällt er aus der Jugendrangliste im kommenden Jahr heraus. „Ich muss mich jetzt erholen, spiele, wenn es geht, in der kommenden Woche ein Future-Turnier bei den Herren in Kaltenkirchen.“

Beide Endspielteilnehmer gingen angeschlagen in das Finale, denn neben Möller hatte sich Molleker am Samstag eine Hüftverletzung zugezogen, die ihm jedoch nicht so viel zu schaffen machte wie dem eineinhalb Jahre älteren Möller. Möller führte in beiden Sätzen, war jeweils ein Break vor. Doch seine Aufschläge und seine Returns wurden aufgrund seiner Verletzung immer schwächer. „Schade, dass das Finale so endete“, kommentierte Molleker seinen Turniererfolg. „Natürlich freue ich mich über die Titelverteidigung, doch noch schöner wäre ein normaler Sieg gewesen.“ Molleker wünschte seinem Gegner gute Besserung und machte sich nach der Siegerehrung auf zum nächsten Jugendturnier nach Berlin. „Auf Berlin freue ich mich natürlich besonders, es ist meine Heimatstadt und ich kann bei diesem Turnier endlich mal wieder im eigenen Bett schlafen.“

Sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen war auch DTB-Trainer Jan Velthuis. „Insgesamt haben unsere Schützlinge sehr starke Leistungen gezeigt“, lobte der Holländer vor allen Dingen Molleker und Möller, aber auch Henri Squire (TC Kaiserwerth), der sich mit einer Wildcard bis ins Viertelfinale vorgespielt hatte. „Das Turnier in Offenbach hat einen hohen Stellenwert. Über die perfekte Organisation bis zu den ausreichend vorhandenen Trainingsplätzen kann ich die Verantwortlichen nur loben.

Mehr als zufrieden war auch Turnierdirektorin Uta Tschepe. „Fast 400 Zuschauer am Finaltag, am vergangenen Donnerstag waren es auf den Tag verteilt noch mehr Zuschauer und alle haben großartiges Jugendtennis gesehen. Mit der Veranstaltung in diesem Jahr sind wir mehr als zufrieden.“

Bei den Juniorinnen sicherte sich Victoria Flores (USA) den Titel. Im Überraschungsfinale gegen Qinwen Zheng aus China gewann die 18-jährige Amerikanerin mit 3:6, 6:2, 6:1. Flores (10) und Zheng (15) standen weit hinten auf der Setzliste. Die erst 14-jährige Chinesin musste am Ende der körperlich überlegenen Flores den Titel überlassen. „Es war ein tolles Turnier“, sagte Flores, die erst spät mit dem Turniertennis angefangen hatte. „Ich habe hier eine ganz starke Leistung gezeigt“, zeigte sich die laufstarke Amerikanerin selbst vom eigenen Erfolg etwas überrascht. Beide hatten sich am Samstag im Halbfinale jeweils knapp in drei Sätzen durchgesetzt, wobei Flores die topgesetzte Favoritin Xin Yu Wang (China) aus dem Rennen warf.

Und Flores gelang noch etwas Einmaliges in Offenbach. Zusammen mit Thaisa Grana Pedretti (Brasilien) gewann sie am Samstag auch das Doppel.

Bericht Tag 5 Hauptfeld Einzel + Doppel (Samstag, 17. Juni)

Traumfinale Molleker gegen Möller – Möller sichert sich Titel im Doppel

Das 25. ITF-Jugend-Weltranglistenturnier auf der Rosenhöhe sieht sein Traumfinale: Rudolf Molleker (LTTC RW Berlin) und Marvin Möller (Rahlstedter HTC) stehen sich wie im vergangenen Jahr im Finale gegenüber. Vor Jahresfrist setzte sich Molleker mit 6:4 knapp im dritten Satz durch. Am Samstag hatte Titelverteidiger Rudolf Molleker im Halbfinale gegen Dan Added (Frankreich) keine Mühe und gewann sicher mit 6:3, 6:0. Marvin Möller musste sich gegen Jaimee Floyd Angele (Frankreich) nur im ersten Satz strecken, er setzte sich mit 7:5, 6:3 durch.

Deutlich enger verliefen die beiden Halbfinalspiele der Juniorinnen und endeten mit einer Überraschung. Die Topfavoritin und in der Setzliste an Position eins geführte Chinesin Xin Yu Wang unterlag Victoria Flores (USA) in drei Sätzen. Flores gewann den ersten Satz mit 6:0, doch Wang kam wieder ins Spiel, glich mit 6:1 aus und hatte bei einer 3:1-Führung im dritten Satz Spielbälle zum 4:1, die sie jedoch ungenutzt lies. Flores kämpfte sich wieder ins Match, drehte die Partie und setzte sich am Ende mit 6:3 durch. Das zweite Halbfinale war am Ende noch dramatischer. Den sechsten Matchball nutzte die Chinesin Qinwen Zhen zum 1:6, 6:3, 7:6-Erfolg gegen Viktoria Morvayova (Slowakei).

Den Doppeltitel der Junioren sicherte sich Marvin Möller zusammen mit seinem Doppelpartner Constantin Bittoun Kouzmine (Frankreich). Nach dem mit 4:6 verlorenen ersten Satz drehten sie die Begegnung, gewannen den zweiten Satz deutlich mit 6:2 und schließlich den Matchtiebreak mit 10:8 denkbar knapp gegen Rudolf Molleker und Tomas Machac (Tschechien). Victoria Flores (USA) und Thaisa Grana Pedretti (Brasilien) gewannen das Juniorinnendoppel gegen Hurricane Tyra Black (USA) und Viktriya Petrenko (Ukraine) mit 6:2, 6:4.  (Rolf Joachim Rebell)

Spielplan Sonntag: Endspiel Juniorinnen (10.30 Uhr), anschließend Endspiel Junioren (ca. 12.30 Uhr)

Bericht Tag 4 Hauptfeld Einzel + Doppel (Freitag, 16. Juni)

Jule Niemeier scheidet nach starkem Spiel aus – Molleker und Möller werden Favoritenrolle gerecht

Vor fünf Jahren schied Jelena Ostapenko aus Lettland im Viertelfinale des ITF-Jugendweltranglistenturniers in Offenbach aus, dieses Jahr gewann die 20-Jährige die French Open in Paris. Ein gutes Omen für Jule Niemeier? Auch die junge für den TC Bad Vilbel startende Niemeier schied im Viertelfinale aus. Sie zeigte gegen die topgesetzte Turnierfavoritin Xin Yu Wang (China) eine sehr starke Leistung, gab sich mit 6:4, 5:7, 3:6 nur knapp geschlagen. „Ich war im zweiten Satz etwas zu defensiv, sonst wäre vielleicht noch etwas mehr herausgesprungen“, sagt die 17-Jährige, die in der vergangenen Saison noch für den Offenbacher TC spielte. Ähnlich sah es auch ihr Trainer Alexander Waske. „Sie hat eine gute kämpferische Einstellung gehabt, hat ihrer Gegnerin mit vielen Tempowechseln das Leben schwer gemacht.“ Insgesamt freute sich Waske über die Leistungssteigerung seines Schützlings.

Drei der vier deutschen Junioren hatten das Halbfinale erreicht. Titelverteidiger Rudolf Molleker gewann mit 7:6, 6:2 gegen den Japaner Naoki Tajima, Möller setzte sich deutlich 6:1, 6:0 gegen Thomas Bosanovic (Australien) durch. Dagegen unterlag der mit einer Wildcard ins Hauptfeld gekommene Henri Squire dem Franzosen Jaimee Floyd Angele 3:6, 4:6. „Ich bin mit einem Break gut gestartet, aber danach sind mir einige Fehler zu viel unterlaufen“, war Molleker kritisch mit sich selbst. „Im zweiten Satz habe ich befreiter aufgespielt, war aggressiver.“ Molleker und Möller treffen in ihren Halbfinalbegegnungen auf die Franzosen Jaimee Floyd und Dan Added. Im Doppelfinale stehen sie sich direkt gegenüber. (Rolf Joachim Rebell)

Spielplan Samstag:
Halbfinale: Angele - Möller, Wang - Flores (10.30 Uhr), anschließend Halbfinale: Molleker - Added, Zheng - Morvayova
Anschließend: Finale Doppel-Juniorinnen: Floretti/Pedretti (USA/Brasilien) - Black/Petrenk (USA/Ukraine) und Finale Doppel Junioren: Machac/Molleker (Tschechien/Deutschland) - Bittoun Kouzmine/Möller (Frankreich/Deutschland)

Bericht Tag 3 Hauptfeld Einzel + Doppel (Donnerstag, 15. Juni)

Jule Niemeier steht im Viertelfinale des 25. ITF-Jugendweltranglistenturniers auf der Rosenhöhe. Die in der vergangenen Saison für den Offenbacher TC startete Niemeier (jetzt TC Bad Vilbel) setzte sich in ihrem Achtelfinalspiel gegen die Griechin Vasiliki Karvouni mit 6:3, 6:3 durch. „Ich bin mit der gezeigten Leistung zufrieden, aber es war sicher nicht mein bestes Match“, kommentierte die 17-Jährige ihre Leistung. „Ich musste viel arbeiten, immer volle Konzentration geben, da meine Kontrahentin keinen Ball verloren gab. Dies ist mir sicher gut gelungen.“ Steigern muss sich Niemeier heute im Viertelfinale. Niemand geringeres als die Topgesetzte Chinesin Xin Yu Wang steht auf der anderen Seite des Platzes. Wang, 15 Jahre alt und Nummer 17 der Jugendweltrangliste, beeindruckte bisher durch ihr druckvolles und dennoch ruhiges Spiel und gilt als Favoritin für den Turniersieg. Jule Niemeier kann sich voll auf das Einzel konzentrieren, da sie im Doppel mit ihrer Partnerin Irina Cantos Siemers (TC BW Vaihingen) ausschied.

Bei den Junioren stehen drei deutsche Spieler im Viertelfinale. Der topgesetzte Titelverteidiger Rudolf Molleker (LTTC RW Berlin) und Vorjahresfinalist Marvin Möller (Rahlstedter HTC) erreichten das Viertelfinale erwartungsgemäß, eine Wiederholung des Vorjahresfinales ist möglich. Möller setzte sich dabei gegen den Qualifikanten Ryan Goetz (USA) durch, machte im zweiten Satz einen 1:4-Rückstand wett. „Der Gegner hat sehr stark gespielt“, sagte Möller. „Ich habe mich nach dem 1:4 besser konzentriert und konnte den zweiten Satz noch drehen.“ Mit einer Wildcard kam Henri Squire (TC Kaiserwerth) ins Hauptfeld und kämpfte sich mit drei Siegen, darunter zwei gegen gesetzte Spieler, vor. Gegen Henry Gaston (Frankreich/JWR 57) gewann Squire nach langem Kampf mit 2:6, 6:4, 6:4.

Im Junioren-Doppel sind Molleker und Möller mit ihren jeweiligen Partnern Tomas Machac (Tschechien) und C Bittoun Kouzmine (Frankreich) an Nummer eins und zwei gesetzt. Beide Paarungen haben das Halbfinale am heutigen Freitag erreicht, auch hier könnten sich beide im Finale gegenüber stehen. (Rolf Joachim Rebell)

Spielplan: Freitag ab 11 Uhr unter anderem Wang – Niemeier
Samstag nach 13 Uhr Doppelendspiele
Sonntag 10.30 Uhr Finale Juniorinnen, 12.30 Uhr Finale Junioren

Bericht Tag 2 Hauptfeld Einzel + Doppel (Mittwoch, 14. Juni)

Fast alle Favoriten haben sich am zweiten Tag für die dritte Runde qualifiziert. Die beiden Topgesetzten bei den Juniorinnen, Xin Yu Wang (JWR 17) aus China und En Shuo Liang aus Taiwan (JWR 21) gewannen deutlich in zwei Sätzen. Als einzige Deutsche ist bei den Juniorinnen noch Julie Niemeier (TC Bad Vilbel/JWR 74), an Nummer acht gesetzt, im Rennen. Auch gegen die Griechin Vasiliki Karvouni (JWR 177) geht sie am Donnerstag als Favoritin ins Spiel. Dagegen sind mit Julia Middendorf und Irina Cantos Siemers die beiden anderen deutschen Spielerinnen am Mittwoch im Einzel ausgeschieden.

Bei den Junioren sind am Donnerstag im Achtelfinale noch drei deutsche Spieler dabei. Vom Titelverteidiger Rudolf  Molleker (RW LTTC Berlin/JWR 14) und Marvin Möller (Rahlstedter TC/JWR 54) waren die Zweisatzerfolge erwartet worden. Mit dabei ist auch noch Henri Squire vom TC Kaiserwerth (JWR 303), der damit seine Wildcard bisher eindrucksvoll bestätigt hat. Dagegen schieden Kai Lemstra (TC Aschheim/JWR 209) und Leopold Zima (TC Großhesselohe/JWR 760) aus.

Im Juniorinnendoppel haben sich am Mittwoch alle der an den Positionen 1 bis 4 gesetzten Favoriten durchgesetzt, im Juniorendoppel immerhin noch drei - unter anderem die beiden deutschen Spitzenspieler Molleker und Moeller, die aber nicht zusammen antreten sondern getrennt mit ausländischen Partner. Sie können, wenn sie weitere zwei Begegnungen gewinnen, erst im Finale aufeinander treffen. (Rolf Joachim Rebell)

Bericht Tag 1 Hauptfeld Einzel (Dienstag, 13. Juni)

Am ersten Tag hatten die gesetzten Favoriten noch spielfrei. So konzentrierten sich die Zuschauer auf die deutschen und hessischen Nachwuchsspieler. Jeweils mit einer Wildcard kamen Mara Guth (TC Bad Vilbel) und Julia Middendorf (TV Visbek) ins Hauptfeld. Beide gehören zu den großen deutschen Nachwuchstalenten, sind im Porsche-Junior-Team und standen gestern unter besonderer Beobachtung von DTB-Bundestrainerin Barbara Rittner. Mara Guth unterlag der über 1200 Plätze auf der Jugendweltrangliste besser postierten US-Amerikanerin Peyton Starns mit 4:6, 5:7. „Ihr fehlt es noch gegen starke Gegnerinnen an Erfahrung“, sagte Rittner zum Spiel der 13-Jährigen. „Sie hat sich sehr gut verkauft, ihre Kontrahentin war aber körperlich überlegen.“ Middendorf hatte vor dem Turnier überhaupt noch keinen Platz in der Weltrangliste, besiegte aber Fiona Ganz (Schweiz/JWR 175) mit 7:6, 6:2. „Dieser Sieg war wichtig für sie“, freute sich Rittner über dem Erfolg ihres Schützlings mit. „Beide sind noch sehr jung, werden aber ihren Weg sicher gehen“, so Rittner weiter. Im Doppel haben sich beide zusammen einem 10:5-Sieg im Matchtiebreak für die zweite Runde qualifiziert.

Eine gute Leistung zeigte auch Kathleen Kanev vom SC SaFo Frankfurt, die mit 4:6, 5:7 Alexa Noel (USA/JWRL 146) unterlag. Jule Niemeier, die im vergangenen Jahr noch für den Offenbacher TC spielte und jetzt für den TC Bad Vilbel antritt, geht als Nummer acht gesetzte ins Rennen und trifft am heutigen Mittwoch in der zweiten Runde auf Melias Yasar aus Schweden.

Bei den Junioren hatten die beiden Vorjahresfinalisten Rudolf Molleker (LTTC RW Berlin) und Marvin Möller (Rahlstedter TC) als gesetzte Spieler in der ersten Runde noch frei. Neben ihnen haben sich mit Kai Lemstra (TC Aschheim), Henri Squire (TC Kaiserwerth) und Leopold Zima (TC Großhesselohe-München) drei weitere Deutsche in die zweite Runde gespielt. Nicht mehr dabei sind die beiden hessischen Spieler Niklas Schell (Wiesbadener THC) und Max Wiskandt (TC Bad Vilbel). Beide schieden in der ersten Runde aus. (Rolf Joachim Rebell)

Bericht Qualifikation und Vorbericht Hauptfeld (Sonntag/Montag, 11./12. Juni)

Die hessischen Nachwuchsspieler, die mit einer Wildcard die Qualifikation bedacht wurden, haben sich erwartungsgemäß gegen die deutlich höher eingeschätzte ausländische Konkurrenz nicht durchsetzen können.

Als einziger hessischer Akteur hatte sich Oliver Tobisch vom FTC Palmengarten am Sonntag die ersten Runde überstanden. Doch gegen den US-Amerikaner Ryan Goetz, der Nummer 207 der Jugendweltrangliste, hatte Tobisch in der zweiten Runde keine Chance und schied mit 3:6, 2:6 aus. In der Qualifikation haben sich weitestgehend die Favoriten durchgesetzt. Mit dem Schweizer Jeffrey von der Schulenburg bei den Junioren sowie den Kroatinnen Karla Kilic und Oleksandra Oliynykova bei den Juniorinnen haben sich nur drei ungesetzte Akteure eines der insgesamt zwölf ausgespielten Plätze für das Hauptfeld ergattert.

Oliver Tobisch hatte am ersten Tag der Qualifikation für die große Überraschung gesorgt und sich gegen den höher eingeschätzten Charl Morgan aus Südafrika mit 6:1, 6:4 durchgesetzt. Dafür kam für Fabian Neff (Eintracht Frankfurt) und Matteo Feggi (TC Groß-Zimmern) das Aus. „Ich bin mit meiner gezeigten Leistung sehr zufrieden“, sagte Feggi nach seinem Spiel. „Ich habe ein gutes Match gezeigt und viel an Erfahrung mitgenommen.“

Bei den Juniorinnen spielte Pia Kranholdt von Rot-Weiß Fulda mit einer Wildcard mit. Sie traf auf die in der Qualifikation an Nummer sieben gesetzte Peyton Stearns und unterlag erwartungsgemäß in zwei Sätzen.

Am heutigen Dienstag startet das Turnier um neun Uhr mit acht Spielen der ersten Runde der Juniorinnen. Gleich in der ersten Runde kommen mit Mara Guth (TC Bad Vilbel) und Kathleen Kanev (SC SaFo Frankfurt) zwei hessische Spielerinnen zum Einsatz. Die 13-jährige Guth, eines der großen deutschen Tennistalente, trifft auf die Qualifikantin Payton Stearns aus den USA. Kanev spielt gegen Alexa Noel (USA/146 Jugendweltrangliste).

Die Junioren kommen im Anschluss dran, jedoch nicht vor 12 Uhr. Max Wiskandt (TC Bad Vilbel) spielt gegen den Qualifikanten Jeffrey von der Schulenburg aus der Schweiz auf dem M-Platz. Ihm folgt Niklas Schell (Wiesbadener THC), der mit Ryan Götz (USA) ebenfalls auf einen Qualifikanten trifft. (Rolf Joachim Rebell)

Vorbericht 2 (Freitag/Samstag, 09./10. Juni)

Lokalmatadoren aus hessischer Sicht (von Rolf Joachim Rebell)

Jule Niemeier, die in dieser Saison für den TC Bad Vilbel spielt, führt die Riege der hessischen Spielerinnen und Spieler an, die beim 25. ITF Juniors Jugendweltranglistenturnier in Offenbach an den Start gehen. Niemeier, in der vergangenen Saison für den Offenbacher TC in der Hessenliga am Start, ist schon fast eine Veteranin für das Turnier auf der Rosenhöhe. Sie nimmt zum dritten Mal teil und 2015 gelang ihr an der Seite von Linda Puppendahl der bisher größte Erfolg in Offenbach, sie gewann den Titel im Doppel.

Die 17-Jährige hat sich seitdem kontinuierlich weiter verbessert und belegt in der aktuellen Jugendweltrangliste die Position 74. In dieser Woche war Niemeier bei den French Open in Paris im Juniorenwettbewerb am Start, musste sich dort jedoch im Einzel und Doppel jeweils in drei Sätzen in der ersten Runde gegen stärker eingeschätzte Spielerinnen geschlagen geben.

Niemeier ist die einzige Spielerin aus Hessen, die aufgrund ihrer Ranglistenposition automatisch für das Hauptfeld qualifiziert ist. Mit Wildcards wurden Mara Guth und Kathleen Kanev bedacht. Die erst dreizehnjährige Guth, die in diesem Jahr ebenfalls zum Regionalligisten TC Bad Vilbel wechselte, gilt als eines der größten hessischen Tennistalente. Kanev, 16 Jahre alt, schlägt für den SC SaFo Frankfurt auf und hat in dieser Saison in allen vier Einsätzen in der Regionalliga ihre Einzel gewonnen. „Die Spieler und Spielerinnen haben sich aufgrund der gezeigten Leistungen die Wildcards verdient“, sagte Turnierdirektorin Uta Tschepe.

Für die Qualifikation der Juniorinnen haben die Veranstalter zwei hessischen Spielerinnen die Möglichkeit gegeben, ihr Können unter Beweis zu stellen. Neben Pia Kranholdt (RW Fulda) schlägt am Sonntag auch Denise Torrealba von der TGS Bieber auf.

Bei den Junioren steht  Niklas Schell vom Wiesbadener THC mit Rang 222 als bester Hesse auf der Rangliste. Diese Position würde jedoch nur für einen Platz in der Qualifikation ausreichen, so wurde Schell neben Max Wiskandt vom TC Bad Vilbel mit einer Wildcard für das Hauptfeld bedacht.

Einen Platz in der Qualifikation haben Matteo Feggi (TC Groß-Zimmern), Fabian Neff (Eintracht Frankfurt) und Oliver Tobisch (FTC Palmengarten) bekommen und können ab Sonntag ihre Chance suchen, sich für das Hauptfeld zu qualifizieren.

Vorbericht 1 (Donnerstag, 08. Juni)

Können Deutsche Junioren Vorjahreserfolg wiederholen? - Rudolf Molleker und Marvin Möller zählen zu den Favoriten (von Rolf Joachim Rebell)

Jubiläum beim Hessischen Tennisverband. Zum 25. Mal wird das ITF-Junioren-Weltranglistenturnier veranstaltet, wie in den vergangenen Jahren wird auf der Rosenhöhe gespielt. Im vergangenen Jahr standen mit dem Berliner Rudolf Molleker und dem Rahlstedter Marvin Möller zwei deutsche Spieler im Finale, dass Molleker in drei Sätzen für sich entscheiden konnte. Bei den Juniorinnen wurde die Schweizerin Rebeka Marsarova, die zuvor das Grand-Slam-Turnier der French Open in Paris gewonnen hatte, ihrer Favoritenrolle gerecht.

Mit zwölf Teilnehmern der Top 100 ist die Konkurrenz der Junioren in diesem Jahr ausgezeichnet besetzt. Titelverteidiger Molleker führt als Nummer 14 der Jugendweltrangliste die Setzliste in Offenbach vor dem Franzosen Constantin Bittoun Kouzmine und Marvin Möller an.

Auch bei den Juniorinnen sind zwölf Spielerinnen aktuell unter den Top 100 der Welt zu finden. Die Chinesin Xin Yu Wang (ITF-Jugendweltrangliste 17) führt die Setzliste vor En Shuo Liang (21) aus Taiwan und der Brasilianerin Thaisa Grana Pedretti (45) an. Als beste deutsche Teilnehmerin steht Jule Niemeier, im vergangenen Jahr für den Offenbacher TC in der Hessenliga aktiv und in dieser Saison Spielerin beim TC Bad Vilbel, auf Position 74 der ITF-Rangliste.

„In diesem Jahr ist wieder der größte Teil der deutschen Spitze in Offenbach am Start", sagt Turnierdirektorin Uta Tschepe. „Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner gilt bei uns bereits als Stammgast und wird den Nachwuchs auch in der nächsten Woche wieder genau unter die Lupe nehmen", hebt Tschepe den Stellenwert des Offenbacher Turniers hervor.

Das Turnier beginnt am kommenden Dienstag mit der ersten Hauptrunde, am Sonntag und Montag wird die Qualifikation ausgetragen. Nach Offenbach folgen die ITF-Turniere in Berlin, Gladbeck und Bruchköbel ehe es die meisten Spieler nach Wimbledon ziehen wird.

Das Turnier in Offenbach auf der Rosenhöhe gilt seit vielen Jahren als das am stärksten besetzte Turnier in Deutschland. Zwischen den beiden Grand-Slams in Paris und Wimbledon gelegen hat es im Tennis-Kalender einen festen Platz. 25 Jahre richtet der Verband die Veranstaltung aus, zum 14. Mal werden die gelben Filzbälle auf den Plätzen des Verbandes, des TC Rosenhöhe und des TC Waldschwimmbads geschlagen. 2004 traf sich die Weltelite der Junioren erstmals in Offenbach, davor war Frankfurt Austragungsort.